hp_home_12.jpg

Abwasserkanal

Rechtzeitig zur bald beginnenden Regenzeit sollen die neuen Abwasserkanäle hier in unserem Wohnviertel fertig werden. Die Kanäle sind für mich ein Lehrstück bzgl der lokalen Ingenieurskunst, aber auch ein Beweis für die schier unendliche Leidensfähigkeit und Arbeitsleistung der hiesigen Bauarbeiter.

Abwasserkanal

Um es kurz zu machen: das ganze Bauprojekt ist ein Low-Tech (oder besser No-Tech ?!) -Projekt. Einzig verfügbare Werkzeuge sind eine gebogene Hackschaufel, eine Blechschale, eine kleine Eisensäge und ein paar Holzstücke. Einen Hammer nicht zu vergessen. Dazu viele, viele Hände, Geschrei und ab und an eine LKW-Lieferung Baumaterial.

Zuerst wurde der Abwassergraben entlang des Strassenrandes von Hand ausgegraben. Der Auswurf wurde in Ermangelung von Platz in Richtung Strassenmitte geworfen, wieder ein Argument mehr für ein Allrad-Auto auch in einer Grossstadt. Der Kanal wurde dann mit Ziegelsteinen ausgemauert, der Mörtel wird direkt am Boden angerührt, ein Betonmischer braucht ja Strom, das ist unnötiger Luxus. Dann wurde der Dreck wieder weitgehend zurück geräumt und nun sollte man den so entstandenen Abwassergraben ja auch abdecken.

Dazu werden nun – wieder rein manuell – vor Ort kleine Betonplatten hergestellt. Dh. erst wird eine kleine Holzform auf den Boden gelegt, drunter mit alten Zementsäcken gegen die nackte Erde abgedichtet. Dann mit einer kleinen Eisensäge wird der Armierstahl zurecht gesäbelt. Aus klein geklopften Ziegelsteinen, Sand, etwas Zement und Wasser wird so etwas wie Beton gerührt. In die Form kommt das Eisen rein, mit der Blechschale den handgemischten Beton obendrauf, ein paar alte Rohrstücke als Wasserablauf reingesteckt und gut ist. 3 Tage warten, fertig ist die Betonabdeckplatte.

Abwasserkanal

Abwasserkanal

Abwasserkanal

Abschliessend werden die neuen Betonabdeckplatten auf den Abwasserkanal gelegt und das Bauprojekt ist beendigt. Es kommt der erste Praxistest – ein LKW fährt drüber.

Ähem…. :-o

Abwasserkanal

Abwasserkanal

Abwasserkanal

Das mit Dimensionierung, Statik, Materialeinsatz und strukturellen Sicherheiten üben wir noch ein wenig…. :-/

PS: Ich wollte das nur mal als Beispiel zeigen, damit man versteht, warum hier in Bangladesh auch mal das eine oder andere Gebäude einfallen kann :-(

Kommentare sind gesperrt.