Obwohl wir wohl eher in warmen und gemässigten Zonen bzw Jahreszeiten fahren wollen, ist eine gute Heizung durchaus nicht unwichtig. Eine kalte Nacht in den Bergen oder ein früher Schneeeinbruch und schon ist man froh, wenn man die fahrbare Hütte ein wenig temperieren kann.

Da unser Mog im Fahrerhaus schon eine Diesel-Luft-Standheizung verbaut hatte (damit die Feuerwehrmänner auf dem Weg zum Grossbrand schon mal die richtige Betriebstemperatur bekamen…), habe ich mir das gleiche Modell noch einmal für den Aufbau besorgt. Damit habe ich auch gleich wieder ein redundantes System :-)

Desweiteren kann man mit der Fahrerhaus-Standheizung und einem Verlängerungsschlauch die Warmluft nach hinten umleiten und so zuheizen. Und bei bitterster Kälte können wir immer noch den Gaskocher anwerfen – spätestens da sollte es uns dann mollig warm werden – vor allem da die GFK-Kabine nur wenig Kältebrücken hat und immerhin fast 6 cm Isolierung aufweist. Und wenn alles nichts hilft: Schlafsäcke zusammenkoppeln und dann ist Kuscheln angesagt :-)

heizung

DSC_0846