Ulmer Münster
Zum Abschluss unserer kleinen Oberschwabentour besuchten wir einen echten Höhepunkt. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Das Ulmer Münster hat nämlich den höchsten Kirchturm der Welt – und bestiegen ihn gleich einmal. 768 Stufen in engen Sandstein-Wendeltreppen später waren wir in 143 m Höhe und schauten hinauf auf die Spitze, welche sich 161,53 m über den Marktplatz erhebt. Weltrekord! Im überwältigenden Kirchenschiff erholten wir uns von dem Drehwurm des Auf- und Abstiegs und bestaunten alte Kirchenkunst – geschnitztes Chorgestühl, Deckenmalereinen, Ölgemälde und riesige bunte Kirchenfenster.

Nach dem Innehalten an der Gebetswand, wo wir auch unsere Wünsche in Form eines kleines Zettels hinterliessen, fuhren wir dann langsam weiter. Besuchten noch Onkel Günter und Tante Else in der Nähe von Memmingen bevor wir den Sprung zurück nach Lenggries schafften.

Unimurr Camp Schloss Gereuth
Wie jedes Jahr traf sich eine Gruppe Unimog-Verrückter aus dem Unimurr-Forum samt einiger mitgeschleppter (bedauernswerter?!) Frauen und Kinder zu einem Wochenende voll exzessiven Dieseltalks. Die Gespräche drehten sich um Themem wie Abgasnormen, Vorgelegeentlüftungen, Keilriemenkühlungen oder Nockenwellenturbos. Ein jeder steuerte Geschichten und Anekdoten aus einem reichen Fundus von Abenteuerreisen (… ohne Euro-Plakette durch die Innenstadt von Köln…), Wüstenfahrereien (.. da standen wir morgens an unserer Grundschuldüne…), Ralley-Erfahrungen (.. hey, nach 24 Stunden Nachtfahrt springen dich die Bäume an …) und echtem Schrauberlatein (… da ist mir die 27er Nuss einfach durchgebrochen, in den Stummel hab ich eben den Kreuzschlitz mit dem Meinungsverstärker reingedroschen und mit dem Greifzug wieder rausgezogen – das Lager löste sich danach echt einfach. Schnell den Wüstensand abpusten, eine Dose Bremsenreiniger in den Reifen, Streichholz – bummm! – und wir konnten wieder fahren….).

Was soll ich sagen – es war wieder sehr nett, hat enorm Spass gemacht und das Wochenende war auch ganz ohne Schlammspringereien, Vorführungen, Filmen, Dia-Beiträgen oder workshops viel zu kurz. Vielen herzlichen Dank nochmal an alle, die zu diesem schönen Wochenende beigetragen haben!

Husch, husch, war der Sommer vorüber und es bleiben nur noch ein paar Erinnerungen und Bilder… siehe unten!