Das verheerende Erdbeben in der Sichuan-Provinz im Jahr 2008 hatte gewaltige Schäden angerichtet. Vor allem Schulen waren betroffen und wie so oft waren die Schwächsten der Gesellschaft – Kinder – die am meisten betroffenen Opfer. Die darauf folgende Hilfs- und Spendenbereitschaft kam auch von uns. Wir spendeten u.a. Geld und organisierten über Christin’s Arbeitgeber Charles Vögele eine Spendensammlung, welche von der Firma grosszügig aufgerundet wurde und dann in einen grossen Spendentopf der Schweizer Gemeinschaft hier in China floss. Ein zu realisierendes Projekt war nun ein Kindergarten, der nach rund 2 Jahren Bauzeit am 03.09.2010 seiner Bestimmung übergeben wurde.

Als Spender wurden wir eingeladen und gebeten – auf eigene Kosten natürlich ;-) – der Eröffnung beizuwohnen. Da sich dieses Event prima mit einem verlängerten Wochenende verbinden liess und wir schon länger das dortige Panda-Reservat anschauen wollten, fackelten wir nicht lange. Flug gebucht, Hotelzimmer reserviert, Kinder einen Tag aus der Schule genommen und los ging es.

Der Freitag stand ganz im Zeichen der Eröffnung und der Besichtigung des neuen und wirklich schönen Kindergartens. Vor allem hat uns gefallen, dass in dem blau-grau-tristen China endlich mal ein farbenfroher Kontrapunkt gesetzt wurde. Bravo! Weiter so….

Mein persönliches Highlight war, als der Schweizer Botschafter abends beim Dinner der Schweizer Handelskammer im Kempinski-Hotel in Chengdu eigenhändig und höchstpersönlich mir ein echtes Schweizer Raclette zubereitete, als er sah, dass der arme Hilfskoch am Buffet mit dem Raclette-Grill und dem grossen Käselaib irgendwie überfordert war und es anscheinend nicht richtig machte…. War dann auch seeeeehr lecker!

Der Samstag diente dazu, um endlich DAS Markenzeichen Chinas und den Spender für das WWF-Logo einmal aus der Nähe und in Lebensgrösse zu betrachten: der Grosse Panda-Bär.

Diese Spezie besteht aus nur noch knapp 2000 Einzeltieren und ist extrem vom Aussterben bedroht. Erdgeschichtlich gesehen ist es mit knapp 8 Mio Jahren eine ältere Spezies – normalerweise verschwinden Spezies nach einer ‘Lebenszeit’ von rund 5 Mio Jahren wieder von der Erdoberfläche. Der Mensch wird das sicher in deutlich kürzerer Zeit schaffen :-o

Nach einem Besuch des Panda-Reservates schauten wir uns noch einen Teil der Altstadt Chengdu’s an und landeten mitten in einer Sichuan-Oper. War auch mal wieder interessant – und wurde einfach so neben dem Essen aufgeführt.