Expo – erster Versuch

Die Expo hier in Shanghai läuft nun schon einen guten Monat. Der erste Ansturm sollte vorbei sein und ich bildete mir ein, an einem ganz normalen Donnerstag unter der Woche mein Glück zu versuchen. Die Wettervorhersage sagte 23 Grad und bewölkt. Also ideal, um den ganzen Tag über das Expo-Gelände zu tigern. Kaum waren die Kinder in der Schule hüpfte ich rein in die U-Bahn und raus am Expo-Gelände. Um 9:30 war ich da und durfte erst mal warten. Ich hatte mir vorgenommen, gemütlich über das Gelände zu schlendern, ein wenig Photos machen. Und dann je nach Lust und Laune mal hier und mal da in einen Pavillion reinzuschauen. Besonders interessiert hätten mich natürlich der Deutsche und der Chinesische Pavillion. Aber auch einige Exoten wie Irak, Malediven oder Nordkorea lockten mich.

Eine Stunde später war ich 20 m weiter gekommen :-(

Den Gedanken an einen Expobummel hatten wohl auch noch andere gehabt und es wurden Busladungen voller chinsischer Touristen herangekarrt. Leicht zu erkennen an den unterschiedlich farbigen Baseball-Caps. Egal, wo ich schon mal da bin, stell ich mich auch an. Hilft ja nichts – und rechtzeitig zum Mittagessen war ich dann endlich durch die Sicherheitsschleuse und auch mal drin…

Am Deutschen Pavillion angekommen eine Überraschung: Warteschlangen um den Pavillion und die ganze Strasse entlang – mindestens 2-3 h Wartezeit. Noooo way! Aber so sah es fast an allen Pavillions aus :-(

Wo man hinschaut – Warteschlangen… Die ganz Geübten haben kleine Klapphocker dabei – und ich merke, dass ich mich gar nicht richtig auf die Expo vorbereitet habe bzw etwas naiv hierher gekommen bin. Mit gemütlich hier und da reinschauen ist nicht – das Gelände ist verdammt gross und vor allen mich interessierenden Pavillions mindestens eine halbe Stunde Wartezeit. Also weiter…

Besichtigung ist kein Spass – hier muss man sich einen Platz in der Schlange erkämpfen und tapfer verteidigen….
Auch am Chinesischen, dem grössten Pavillion, hatte ich kein Glück: ohne Reservierungsticket kein Eingang. Ich wurde von links nach rechts und von rechts nach links geschickt – kein separates Ticket, kein Einlass. *grummel*

Damit hatte ich dann genug, ich gab mich geschlagen. Ich hatte keinen Bock mehr – und habe heute leider keinen einzigen Pavillion von innen gesehen :-(
Dafür hatte ich einen Sonnenbrand, Durst wie ein Fisch in der Wüste und eine laufende Nase. Mir langte es (… wie Loddar sagen würde: I have my nose painted full….) – heimfahren, duschen, Tee trinken.

Aber so leicht gebe ich nicht auf, ich habe einen neuen Plan: an einem anderen Tag werde ich erst am Abend kommen und dann nur einen oder zwei Pavillions gezielt besuchen – das wird dann hoffentlich klappen. Also, stay tuned….