Mit unserer Freundin Kerstin machte ich einen Trip in den Süden Bangladesh, da Christin nach Deutschland musste und Nat & Pat jeweils mit der Schule unterwegs waren. Zuerst ging es in die Sunderbans um die weltbekannten Mangrovenwälder und evtl einen Tiger zu sehen. Wir sahen allerdings nur eine Tigerspur im Schlamm – und ich hab den Verdacht, dass die Spuren mit einem Pfoten-Stempel für die Touristen gelegt wurden :-o

Wir fuhren dann mit einem Schaufelraddampfer durch das Mündungsdelta nach Chandpur und von dort mit dem Zug nach Chittagong. Mit Auto und später Geländewagen ging es nach Banderban und Ruma Bazar, einer kleinen Grenzstadt im Grenzgebiet zu Myanmar und Indien. Zu Fuss wanderten wir zum Boga Lake und später auf den Keokradang, den zweithöchsten ‘Berg’ in Bangladesh.

Insgesamt war es ein recht anstrengender Trip: wandern in sengender Hitze, kurze Nächte, da wir immer in den frühen Morgenstunden fuhren, üble hygienische Verhältnisse, Bettler, Moskitos, etc. Zudem machte meine Kamera schlapp und so wurden die allermeisten meiner über 1100 Photos leider nichts und ich konnte zum Schluss nur noch mit meinem Smartphone ein paar Bilder knipsen. Aber egal – die Erinnerung zählt!